Zu Fuss nach Rom

* SMS an meinen Bruder Johannes 6-06-2000 Um 08:40 Uhr bin ich von der Kreuzung Triesterstrasse – Altmannsdorferstrasse in Wien weggegangen. Bis Guntramsdorf war der Verkehr ein Horror! Immer wieder musste ich mich an die Leitschienen lehnen, damit ich nicht von einem LKW überrollt werde. Dann war es super – immer wieder wurde mir von Autofahrern zugerufen. In Traiskirchen machte ich 20 Minuten Pause – dann wieder 20 Minuten in Sollenau. Ich hatte eine Blase an der re. Ferse, die ich abkleben musste. Danach ging ich weiter bis Wr.Neustadt. In Günselsdorf holte ich mir vom Diakon eine Eintragung in mein Pilgerreisebuch. Der empfahl mich auch zu Seelsorger Tucek zu gehen, den ich schon seit meiner Kindheit kenne. Früher war er Oberleutnant beim Bundesheer und hatte in Münchendorf über uns gewohnt. Ich besuchte ihn und unterhielt mich kurz mit Franz Tucek und seiner Frau. Er machte den Eindruck eines sehr kranken Mannes. Nachdem sie mir ein paar Würste, 5 Schnitten Brot und eine Schachtel Eckerlkäse einpackten, begleitete mich der Franz zum Kapuzinerkloster St.Jakob, wo ich die 1.Nacht verbrachte. Es hat unterwegs auch stark geregnet, was mir gut tat. Im Kloster gab es nur kaltes Wasser am WC, wo ich mich wusch. In der ganzen Nacht bin ich fast Stündlich aufgewacht. 16:45 Wiener Neustadt, 1.Nacht in Kapuzierkirche St.Jakob (Wr.Neustadt) kaltes Wasser aber nett (Blase auf Ferse) 2xaufgef. Mitzufahren 07-06-2000 Um 05 Uhr weckte mich der Wecker meiner Armbanduhr und ich ging mich waschen. Danach begann ich zu Frühstücken. Um 5:25 Uhr brachte mir ein Mönch einen Tee, wie auch am Abend davor. Ich unterhielt mich kurz mit ihm und er machte in mein Pilgerreisebuch eine Eintragung auf Polnisch. Um 6 Uhr verließ ich das Kloster. Ich machte meine erste Pause von 9:50 bis 10:10 am Ende von Neunkirchen. Mein Bruder Johannes, der von mir per SMS den Standort weiß, hat mir in Radio Wien den Song (The Sound Of San Francisco) spielen lassen. Die wollten danach ein Interview, das ich während meiner Pause gab. Ich wurde von Ines Gschwandtner interviewt. Als ich weitergehen wollte traf ich beim Vorbeigehen von einem Supermarkt meinen Kollegen Ferdinand Jaitler, der mich einlud, bei ihm zu Mittag zu essen. Ich ging also weiter bis Weissenbach, wo er wohnt und gab unterwegs noch ein Telefon-Interview an das Radio Niederösterreich. Bei Ferdinand blieb ich knappe 2 Stunden und aß mich satt! Es gab eine Riesenportion Spagetti Carbonara. Um 15:20 füllte ich bereits meine Flaschen aus dem Brunnen hinter dem Altar in Maria Schutz und holte mir wieder eine Eintragung ins Reisebuch bevor ich weiterging. Am Semmering war das Pfarrhaus nicht besetzt und ich suchte mir ein privates Quartier. Von einem Hotel wurde ich nach Steinhaus geschickt, wo ich nach einigem Suchen ein Zimmer fand. Nach einem Bier, 3 Palatschinken und einer Dusche schrieb ich diese Zeilen. Ich konnte aber kaum noch schreiben, da ich schon total müde war. Um 22:40 Uhr ging ich schlafen.Pension WaldfriedenClemens WartensteinerAlfred-Küffel-Weg 7A8685 Steinhaus am SemmeringTel.:0676-6749184 06:20 Uhr Abmarsch,09:20 Neunkirchen, 12:15 Gloggnitz bei einem Arbeitskollegen, (Krämpfe in Waden) Mittag bei Ferdinand Jaitler in Weißenbach,16:39 Semmering Maria Schutz, 17:41 Semmering Pass Juhuuuu! 21:45 Steinhaus am Semmering übernachtet 08-06-2000 Ich hab heute schon besser geschlafen, war nur 2x munter. Um 5 Uhr wurde ich wieder von meinem Wecker geweckt. Nach dem Frühstück bin ich um 6:20 Uhr losspaziert, wobei mir die ersten Schritte nicht so schmerzten wie gestern. Um 9:20 Uhr war ich bereits in Hönigsberg und machte 10 Min Pause. Danach ging ich auf einem Radweg bis Krieglach, wo ich um 11:10 ankam. Von 12 – 13:20 saß ich in einem Gasthaus und aß eine Schweinebrust mit Krautsalat und Knödel. Ich hab die Schuhe ausgezogen und einige Zeit hoch gelagert. – Meine Schrift ist fürchterlich! Die Tageszeitung „Täglich alles“ hat mir, durch das Interview auf Radio Wien aufmerksam geworden, für einen Bericht in ihrer Zeitung eine Fotografin geschickt. Ich habe für die Fotografin auf Rat meines Bruders noch schnell Blumen gekauft.Die Fotosession war vonNina KrokFranziskanerplatz 11, A-8010 GrazTel:+43-699-3008762ISDN +43-316- 833690 Fax:+43-316-830631E-Mail: nina.krok@aon.at In Schirmitzbühel hatte ich im Pfarrhof übernachtet. Der Priester hat mir zu essen und zu trinken gegeben und fast die ganze Zeit gebetet. Es war ein sehr besinnlicher Abend. 05:25 Abmarsch in Steinhaus,06:29 bin Unterwegs 11:10 Krieglach 15:15 Kindberg, 1.Gebot, du sollst nicht an meinen Worten zweifeln (Jo), Treffen uns in 30 Min für Fotos. Habe schon Blumen für Fotografin. Vielleicht kum i auf die Titlseitn, liegt ned auf meina Streckn 15:19 is scho do grins 17:06 morgen Täglich Alles 18:55 3.Tagesziel Schiermitzbühel erreicht 09-06-2000 Keine Notizen Günter Mandl (Gend.-Beamter)8715 St.Laurenzen 72Tel.:03515-4510 06:45 Bruder Johannes, ich hab bei einer Heiligen Familie übernachtet und bin um 06:45 los 07:48 Bruck an der Mur 11:12 Mittagsziel Leoben erreicht. 11:48 Kommt irgendwann am Wochenende, hatte heute ein Interview 11:58 Täglich Alles 14:50 Bin eben mit dem Bus zurückgefahren bin 1 Stunde in falsche Richtung geschickt worden16:23 St Michael19:57 St.Laurenzen erreicht, Puhh 10-06-2000 Keine Notizen Schäffer TransportgesmbH, Wöll 1, 8756 St.Georgen ob Judenburg, Tel.:03583-2777 07:43 Knittelfeld 10:09 Scheifling Judenburg 12:32 5. Mittagsziel Judenburg err. 11-06-2000 ….. erst späte Erinnerung! Als ich in St.Veit angekommen war, saß ein Wurzelsepp im Gestrüpp. Ich sah ihn aufstehen und eine Camera zücken, da wusste ich, dass es mein Bruder Hannes war. Mir kamen Freudentränen! Er begleitete mich die 3,5 Km bis St.Veit und holte seine Sachen vom Bahnhof. Dann suchten wir den Pfarrhof auf, wo wir niemand antrafen. Nach einem Eis (Bananensplit) ging ich wieder zur Pfarre, wo eben ein Pfarrer eintraf. Er ließ uns im Pfarrheim übernachten. 12:01 Kärnten 12:34 Mittag Friesach 14:29 in wieder unterwegs 16:39 was ned, 15 Km bis St Veit 16:45 jo i bin grod durch13 Km 12-06-2000 Hannes begleitete mich noch bis zur Ortstafel von St.Veit, wo er noch ein Foto von mir schoss. Wir verabschiedeten uns und ich ging Richtung Villach weiter. Nach einigen Kilometern musste ich einem entgegenkommenden LKW ausweichen, dabei zog ich mir eine Zerrung am Fuß zu. An der hatte ich noch bis 21.6. zu kämpfen! In Villach angekommen versuchte ich in 2 Kirchen unterzukommen, wo mir aber niemand öffnete. Meine Füße waren schon mit Blasen übersäht und die Zerrung gehört behandelt. Ich rief einen Freund (Alfred Tomek) an, der mir seine Hilfe angeboten hat, wenn ich nicht mehr weiter weiß. Der hat mich mit einem Chefarzt in Verbindung gebracht, der mir sagte, was ich zu tun hätte. (Apotheke, Medikamente usw.) Ich fuhr mit dem Taxi ins Spital und ließ mir meine Zerrung behandeln – dachte, dass sie mich bis morgen Fit machen. Ein Arzt hielt mich aber für verrückt und wollte mir einen Gips verpassen, damit ich nicht weitergehe! („der Idiot“) Eine Ärztin verarztete mich freundlich und riet mir nur, weniger Tageskilometer zu gehen. Ich sah zu, dass ich wegkam und übernachtete im „Goldenen Löwen“. 08:01 Danke dass du da warst, du bist ein super Bruder 08:13 weri schaun, dass mi auf voadamon bringan, vielleicht a beim Rotn Kreiz, noamoi Dank!!! 09:36 Sorry welche Gabriele 10:36 Re.Abzw. Paindorf 14.09 Mittagsziel Tiffen err. 13-06-2000 Nachdem ich in Villach weghumpelte, ging ich mit einem Umweg von mindestens Kilometern in das Warmbad Villach, wo ich mich nachmittags massieren ließ. Das war echt ein Hammer und ich massierte mir von nun an immer wieder die Waden, wenn sie hart wurden. Mit guten Waden ging ich dann bis Arnoldstein, wo ich einen unfreundlichen und wie ich später erfuhr, unbeliebten Priester traf. „Pilgerreisende, die sich die Reise nicht leisten können, sollten zu Hause bleiben!“ meinte er. – Also ein Pfarrer aber kein Christ, meinte ich!!! Ein Privatzimmer fand ich beiFam. Erika Vido, Weidenweg 3A-9601 Arnoldstein Tel.:+43/4255-2454 Handy:+43/676-4903641. Es war sehr nett und preisgünstig. Frau Vido ließ kein gutes Haar an dem Pfarrer. Der klebt schon seit Jahren mit seiner Köchin zusammen und lässt niemand ins Pfarrhaus. Die Kinder möchten bei ihm nicht wirklich ministrieren und die Kirche bleibt sonntags fast leer. 13:25 Fahrwerk ist repariert, bin unterwegs nach Arnoldstein meinem neuen Tagesziel 14-06-2000 Keine Notizen 07:23 ITALIEN 07:28 Weiss ned, ich denke Ciusaforte 08:45 Tarvis 09:04 Ist nicht heiss, Bergauf stört mich mittlerweile auch nicht mehr, Melde mich wieder 09:32 Habe meine Wadeln Massiert, sind jetzt wieder weich. Gehe wieder los09:35 ja, 30 Min 12:06 Malborghetto erreicht, Mittagspause 14:02 Ich liege im Schatten eines Baumes, habe die Füße hochgelagert und denke an dich 14:28 Bin wieder unterwegs 15:28 Super Danke 16:19 Pontebba 16:29 mich hat der Wolf getrieben, Grins 18:48 übernachte in Vidali, in Ciusaforte gibt es angeblich keinen Pfarrer und kein Fremdenzimmer19:12 nur eine Bikerhütte, sauteuer, aber gut, sonst nix19:32 320 + das Bier 40,- hätte heute kein Problem gehabt, doch wahrscheinlich kein Zimmer gefunden. Morgen Carpacco erreichen + dann Motta 20:24 Ich denke nicht, dass s ich das Bring. Pflege meine Haxn und versuchs halt. Gute Nacht Bruder 15-06-2000 Keine Notizen Dott. Emanuelle CojuttiCasa Pirona33030 DignanoAl Tagliamento (UD)Tel.:0423.951215Fax.:0432.200875 (Lehrer aus Udine, liess mich bei sich übernachten) 05:32 Meinen Füssen geht’s super, bin unterwegs 06:04 Ciusaforte 06:15 Die ersten Sonnenstrahlen lassen die Berge leuchten, doch es ist noch immer Kühl.06:55 Ich versuch Dignano 07:02 Aha, Verkürzen kann ich ja noch immer 08:19 Kannst dir ja ausrechnen wo ich gerade bin. Sende Sende dir v. nächsten Ort. Gestern Kalte Platte, jetzt 25 Min Pause mit Massage 09:19 Schon lang, muss heute schon 17 Km gegangen sein 09:23 Ich schreib dir, wenn ich da bin 09:55 Carina 11:15 Venzone15:32 Die Wolke begleitet mich, es regnet schon die ganze Zeit 15:40 Schon kurz vor Diego 15:48 Weiss nicht, will deine Karte nicht auspacken, ich geh einfach weiter 15:57 höhe Majano 17:08 San Danielle 17:30 Mach ich, melde mich wieder 19:58 Dignano, wifü km hob i heit gmocht? 20:15 hab no nix 21:00 Kein Pfarrer kein Zimmer ... shit21:40 Bin vor 3 Stunden von der letzten vorbei, trotzdem Danke wurde Privat noch lieb aufgenommen. 16-06-2000 Um 5 Uhr bin ich aufgestanden und habe mich bis 5:30 fertig gemacht, dann den Emanuelle aufgeweckt. Er gab mir reichliches zum Frühstück. Ich war das erste mal in so einer Küche! Etwa 2x2 Meter offenes Feuer. Um 6:30 ging ich los, fand aber schnell den richtigen Weg. Ich hörte außerhalb des Dorfes eine Frau hinter mich schreien, reagierte aber nicht. Nah dem 3. oder 4. Mal drehte ich mich um. Es rannte ein bulliger Rottweiler auf mich zu. Ich sah ihn ruhig an, er blieb stehen, beobachtete mich kurz und lief dann wieder zurück – Glück gehabt!! Die Lastautos sind hier auch ein Wahnsinn – halten zueinander keinen Abstand und fahren dicht am Straßenrand. Wenn die Fußgänger nicht immer ins Grüne hüpfen, haben sie in Italien keine Überlebenschance. Ich hatte jede Menge neue Blasen und schmerzen am linken Fuß, wegen der Zerrung. Dann musste ich mich auch noch verlaufen…. Ich landete in Paradiso in Meduna. Fam. Marson Renatovia Malgher Nuova 131040 Meduna di Liv. (TV) (haben mich zum Abendessen eingeladen) Das Pärchen lud mich noch auf ein Bier ein, bevor sie fuhren. Im Zimmer funktionierte die Fernsteuerung vom TV nicht und in der Dusche lag eine benützte Shampooverpackung. – Eine unsaubere Bude, ich hab trotzdem gut geschlafen. 10:58 melde mich von San Vito 16:39 Vilotta 17-06-2000 Bin erst um 6 aufgestanden, gibt erst um 6:30 Frühstück! Erst fand ich den Frühstücksraum nicht, dann gab es kein Frühstück – nur Tee!! Ich erbettelte mir noch ein Croissant dazu. Vor der 1.Pause 20 Km gelaufen. Mein linkes Bein ist total angeschwollen. Stopfe mich in Oderzo mit Obst voll. Die Sonne brannte den ganzen Tag herunter. Mein linkes Bein tat mir so weh, dass ich nur Treviso erreichen wollte. In Treviso angekommen betrat ich den Dom, wo ich „höflich“ abgewunken wurde. – Franziskaner – Niente nach Einsicht in Pilger-Reisebuch!!!! – 4 Hotels voll – 5.Hotel 200.000,- Lire, kein Frühstück, klein wie Zelle!! Bin sauer auf Treviso. Hab mir bei der Stadteinfahrt einen 2.Accu für mein Handy gekauft. Um 22 Uhr endlich im Bett!!! 09:43 hab grad in Oderzo Obsttag eingelegt. Wassermelone, Erdbeeren und Äpfel 15:02 Übernachtet in Meduna, wurde hingebracht, bin schon in Covigo16:48 Olmi 17:36 Lanzago 17:59 bin schon in Treviso wivü Km bin i heit gongan? 18-06-2000 Um 17 Uhr mit dem Bus zum Bahnhof(Station). Mit demselben Ehepaar, das auch im Hotel war. Ei Kaffe u. ein Croissant gegessen, dann zu Fuß weiter Richtung Padua. Pause in Noale – Pizza! Meinen Füssen geht’s heute ausgezeichnet – gehe weiter bis Padua (St.Martin)?? Habe bei Franziskaner übernachtet. Davor haben mich 2 Einheimische in das Kloster gebracht. Bruder Bernhard aus Wien 9 hat mich empfangen! Abendessen – Zimmer und Frühstück 25 weitere Mönche. Habe auf rechtem Fuß 3 weitere Blasen bekommen. Habe daher auch wieder große Schmerzen beim Gehen. In Padua hab ich meinen zerfledderten Strohhut weggeworfen! Ristorante Tre Ponti dal MoroVia Noalese 8530036 S.Maria di Sala – VE 09:32 Bin seit 08:30 unterwegs 10:36 50% hinter mir. Keine Pilgerreise, nur Extremwanderung?12:30 Scovce 13:44 bin Pizzaessen Noale 14:52 ich bin unterwegs 15:44 hab in Italien noch kein Red Bull gesehen, sonst könnte ich meine Füße entlasten 16:22 Santa Maria Sala mir gehts gut 19-06-2000 Aufbruch aus Padua um 6:30 Uhr. Meine Blasen tun Weh, die Zerrung spüre ich nicht mehr, obwohl es so aussieht, als ob mein linkes Bein immer anschwellt. Mittagessen in Monselice – Spagetti mit Tomaten und Käse. Bin nicht viel weitergegangen, da ich einen neuen Hut kaufen wollte. Alles zu, der Markt schließt auch gerade. Ich komme vom Roten Kreuz vorbei und lasse am rechten Fuß 2 Blasen aufschneiden. 1500 Meter mit Sandalen, dann gehe ich wieder mit meinen Sportschuhen! Um 20 Uhr bin ich bei den Kapuzinern in Rovigo. Geben mir reichlich zu essen und trinken. Auch Wein – Guten!! Hannes meinte per SMS, ich solle morgen Pause machen! Ich überlege es mir! 06:22 bin unterwegs06:37 Hab vor lauter tratschen vergessen zu fragen. Hab mich die ganze Zeit mit einem Wiener unterhalten. Ciao Bruder John09:31 Bin 10 Km außer Padua, denke etwa 15 Km gegangen. Habe weitere Blasen, hab sie aber im Griff. Sende dir nächsten Ort - so long Bruder John10:45 Battaglia Terme Möhringen11:17 Danke Bruder, hast mich genau im Visier12:24 Mon Selice, Mahlzeit13:30 geh mir noch einen Hut kaufen und dann weiter13:40 mach ich15:03 Hab mir noch die Entzündeten Blasen aufschneiden lassen, den linken Fuß verletzt und verlasse nun Monselice15:26 Nur wenn es mir dort gefällt. Den linken Fuß hab ich mir verdreht, als ich einem LKW auswich. Da hilft auch 1 Tag Pause nicht viel.18:53 Siehst du mich?19:07 Rovigo erreicht. 20.06.2000 Wollte um 6 weggehen, sagte am Abend aber „Sette“ und das heißt „7“! Ich legte mich noch einmal hin, bevor mich der Mönch, der mich einließ weckte. Ich verließ dann das Haus wieder über die Treppe, über welche ich kam. (Schlafmantel!!) Ich war alleine in einem ganzen Trakt eingesperrt und froh, raus zu kommen. Ein besonderes Gefühl. Auf dem Weg Richtung Ferrara taten mir die Füße so weh, dass ich nach 20 Km in eine Apotheke ging und ein entzündungshemmendes Medikament verlangte. Der Apotheker meinte aber, dass ich 2-3Tage Ruhe brauchte. Salzwasser, Salz und Solle wären gut! Sonst würde ich nie in Rom ankommen. Also fuhr ich per Autostop ans Meer. Es dauerte den halben Tag. Ich fand dann ein nettes Hotel, wo der Sohn als Künstler seine Freizeit verbringt und die 17jährige Tochter schon Deutsch und Englisch lernte. – Deutsch kann sie aber eigentlich gar nicht! – Trotzdem eine nette Familie. Der 1. Tag in meinem Leben am Meer! Es war eigenartig von den Wellen gehoben zu werden und das Salz im Mund zu fühlen. Ich aß eine Pizza – vom Juniorchef selbst gemacht. „Molto bene“! Der Vater gab mir dann noch ein Glas Rotwein – soo guut! 21.06.2000 Um 7 Uhr aufgestanden, und um 8 Uhr gefrühstückt. – endlich wieder eine ordentliche Portion! Vater: Roberto – Sohn: Christiano, Tochter: Raffaela. Vormittag am Meer verbracht. Traf deutsche ältere Frau (63)und jüngere Frau mit Kind. Eine nette Gruppe und süß anzusehen. Wir behalten unsere Sahen gegenseitig im Auge und gehen um 11:30 Essen – (Lasagne) und ich warte, bis mir Christiano sein Atelier zeigt. Anschließend gehe ich bis am Abend ans Meer. Habe Handtuch, Matte und Schirm, sowie eine Flasche am Strand gelassen, neugierig ob noch alles da ist. Diesmal habe ich im Meer meine Sonnenbrille abgenommen, da ich es für unhöflich hielt, wenn die Damen nicht meine Augen sehen, während ich mit ihnen spreche. Irgendwo im Meer schwimmt sie jetzt wahrscheinlich noch immer. War nachmittags wieder am Meer, denke meinen Füßen geht’s besser. Tun noch weh, wenn ich im Sand laufe, das ist aber schon eher normal, wenn man keine Blasen hat. Heute gibt es am Meer schon mehr schöne Frauen als gestern. Esse heute wieder Pizza wie gestern, da ich mich nicht richtig auf der Speisekarte auskenne und fast alles mit Meeresfrüchten ist. Heute war ich in Christians Atelier, er ist ein Fan von Falcon und anderen „perversen“ Künstlern, hat aber Talent mit Farben umzugehen. Er hat heute ein Jahr mit seiner Freundin, die auch 20 ist wie er. Heute habe ich mir eine neue Brille ausgesucht, die aber keinen Preis hatte. Der Verkäufer wollte sie mir nicht geben, da es eine alte Brille war, die ein unehrlicher Kunde „ausgetauscht“ hatte. Er hat mir dann die Brille geschenkt! - Ein schöner Tag! Ich werfe mir noch einen Insalate Mista ein. Pizza war echt gut, gestern aber besser! Bin noch am Strand und im Ort spazieren gewesen. 24 Uhr Buona Notte!!! 22.06.2005 Ich habe lange zum Einschlafen gebraucht. Bin trotzdem schon um 06:30 Uhr aufgewacht, bis 07:30 gelegen, da es vorher kein Frühstück gibt. Ich min anschließend gleich ans Meer. War ganz erschrocken, als ich die ersten Krabben sah. Hatte Sandalen an, hielt sie aber in der Hand. Als ich sie anhatte stieg ich gleich auf die größte Krabbe an diesem Morgen. Ohne Sandalen hätte ich wahrscheinlich Pech gehabt, denke ich. Ich holte den Schirm, Matte, Flache, ölte mich ein und ging bis 12:30 ns Meer. Diesmal gibt es zu Mittag wieder Meeresfrüchte. Ich bestelle ein Schnitzel mit Pommes und Salat, da ich Frutti di Mare nicht mag. Am Meer drückte ich irrtümlich die cost-control-Taste an meinem Handy und erschrak über fast 5000,-ATS. Werde wegen der vielen schlechten Verbindungen reklamieren. Nachmittags war ich wieder am Meer, es war ein schöner Vormittag. Das Wasser war viel wärmer und es waren schon viel weniger Krabben. Die Italiener fischen sie mit den Händen aus dem Wasser, angeblich ein gutes Essen. Am Strand werden die schwarzen Verkäufer immer mehr. Sie umschwärmen fast nur die halbnackten Frauen. Am ersten Tag sah ich nur 3, am 3.Tag 6 oder 7. Ich blieb bis 18 Uhr und ging mich duschen, bevor ich in die Stadt ging. Bei der Information war ich um 19 Uhr (Sperrstunde). Trotzdem half mir die Angestellte bis 19:30 Uhr, die Adressen bon Omnitel und Tim (Telefon-Netzbetreiber)zu bekommen. Meine Tel-Rechnung ist so hoch, dass ich erschrak! Am Abend aß ich wieder Pizza und ein Bier dazu. Anschließend trank ich ein Glas vom besten Rotwein des Hauses. Mein linker Fuß macht mir Sorgen. Spüre den Oberschenkel nicht! Habe mir in einer Apotheke eine selbstklebende elastische Fasche und eine leere Spritze zum Reinigen der mit Sand gefüllten Blasen gekauft. Am Abend musste ich sie aber trotzdem aufschneiden. Ich konnte fast nicht einschlafen, so heiß war es. 23-06-2000 Wurde durch starkes Herzklopfen geweckt. Es war bereits 7 Uhr. Ich packte alles und ging frühstücken. Nachdem ich 260.000,- Lire für die 3Tage bezahlte war ich um 9:10 bei der Busstation nach Ferrara. Ich dachte eine meiner Geleinlagen verloren zu haben und rief nochmals im Hotel an. Kurz darauf fand ich sie aber in einem meiner Schuhe. Dann sitze ich im Bus, kann fast nicht schreiben und mir ist zum Kotzen schlecht! 11 Uhr, Ich bin mit den Sandalen etwa 10-15 Kilometer gegangen bis ich meine Füße nachgepflasert und mich mit Sonnenöl eingeschmiert hatte. Bin dann noch etwa 15 Km vor Bologna, bis Minerba gegangen. Hier ging ich in eine Kirche, in der gerade eine Messe stattfand. Eine Familie, die gegenüber der Kirche, lud mich zum Essen ein und ließ mich duschen! Ich war richtig Froh!!! Bianco TeodoroVia Savenella 2340061 Minerbio (BO) Um etwa 20:30 Uhr kam der Pfarrer, der auch schwach englisch spricht und war ganz, ganz nett. Er sagte mir, ich soll in etwa einer Stunde kommen, wenn ich mit dem Essen fertig bin. Er lässt mich im Pfarrheim neben dem Pfarrhof schlafen. Hier gibt es kein Bett, ist aber trotzdem nett! 08:20 bin etwa um 08:20 in Ferrara 10:57werde mich bei erster Gelegenheit in den Schatten legen. Mir war sauschlecht im Autobus, ich würde mich jetzt gerne ausk.....!!! 11:51 Bin wieder unterwegs. Hab mir wieder neuen Hut gekauft, verloren, Neues Leukoplast, werde es brauchen. Bologna 40 Km 18:34 Ca de Fabbri 21:22 Ich bin in Minerbio, 15 Km vor Bologna, schlafe in Pfarre 22:10 Danke für deine Unterstützung Bruder Johannes 22:23 Kannst mich um 5 Uhr wecken? 22:30 50? 24-06-2000 Schlecht geschlafen, immer wieder Munter geworden – zu Heiß! Hannes hat mich um 5 Uhr geweckt. Ein Käfer bekommt schnelle Füße. Um 6 Uhr bin ich weg, Richtung Bologna. In Bologna habe ich die restlichen Karten gekauft. Dann bin ich weiter in Richtung . Bin aber auf der falschen Straße gelandet und habe vor Loiano keine Chance zum Schlafen. Es war ein Gewaltmarsch gegen die Zeit. Ich habe mir garantiert die Füße ruiniert! Ich habe mir wieder 3 Blasen aufgeschnitten, hoffe, dass sie sich nicht entzünden. Bin hier sehr hoch oben. kann nicht mehr schreiben, da mich meine Füße so sehr schmerzen!! Bin schnell eingeschlafen. Im Schlafsack am Boden. Es stürmt draußen und zieht herein. Ich habe den Schlafsack ganz geschlossen. Um 1 Uhr hörte ich mein Herz stark klopfen. 07:28 Vor mir beginnen wieder Berge zu wachsen, hab ich was angestellt? 13:18 Hab mir grad wieder 2 Blasen aufgestochen, gehen mir langsam auf die Nerven. geh in 5 Min weiter. 14:09 Sesto auf der Nr.65 14:19 Denke, habe nichts verloren 17:37 12,7 Km vor Loiano 17:40 Livergnano 17:48 muss noch 12 Km gehen, kein Pfarrer kein Zimmer 20:43 Ich bin in Loiano, schlafe in Pfarrhof bin hin. Gute Nacht Bruder, vielleicht weckst du mich wieder. 25-06-2000 Ich fürchte mich vor diesem Tag. Es ist kalt und stürmt. Ich habe nichts warmes anzuziehen mit. Auch keine lange Hose. Ich habe mich das erste mal nicht gewaschen, da es nur kaltes Wasser gibt und ich friere. Hoffentlich werde ich nicht auch noch Krank! Es wird heute nicht wirklich warm, ich ziehe immer wieder die CoreTex-Jacke an. War um 12 Uhr in der Kirche in Covigliaio, Die hatten aber kein warmes Wasser für meine Füße. Ich massiere meine Füße mindestens 10 Minuten. Jetzt fängt es vielleicht noch zu regnen an, das kann ich heute bestimmt nicht brauchen. Sehr gefährlich auf den Serpentinen. In Covigliaro war ich in der Kirche. Ich nahm an einem Teil des Gottesdienstes teil und klopfte anschließend ans Pfarrhaus. Der Pfarrer war nicht von hier und konnte mir nicht einmal warmes Wasser für die Füße geben. War sehr nett und machte mir eine Eintragung in mein Buch. Später wollte er mich mit dem Auto mitnehmen, - NEIN DANKE!!! Ich ging weiter bis 19 Uhr, wo ich eine Pizzeria erreichte. Kein Hotel, kein Zimmer! Der Wirt brachte mich zu einem nahe gelegenem Kloster, von wo ich morgen Früh etwa eine Stunde Fußmarsch haben werde, um wieder auf der Strasse nach Florenz zu sein. In BOCCO AL FRATI war ein Franziskanerkloster, wo sie mich ganz nett aufnahmen, fast wie in Wr.Neustadt. (3 Mönche) 07:01 Werde mich bemühen, die Ziele zu erreichen Bruder Johannes 07:37 Monghidoro 08:29 Es ist, als hätte man mir an den Fersen und Zehen die Haut abgezogen während ich schlief 09:51 Passo di Raticosa, Fusspflege, Bad und Blasen behandeln 10:06 ........... geben mir kein Wasser f. Fußbad, kann Schuhe nicht ausziehen, habe Angst nicht weitergehen zu können. Versuch es im nächsten Hotel. 11:11 bin in la Cansetta 11:22 Ich bereue dass ich gesagt habe, dass ich nach Rom gehe. Ich werde weinen, wenn ich da bin, vor Freude es getan zu haben 11:40 Danke mein Bruder, hast du gewusst, dass Caldo warm heißt? Deshalb bekam ich nirgends kaltes Wasser für meine Füße. 12:42 Covigliaio, wahrscheinlich Kirche, hab kein Wasser, also Pause am Pass 13:53 Esse mich in Traversa voll und bearbeite mein Laufwerkzeug. Geht sich dann sicher aus, das Tagesziel zu erreichen. Melde mich wieder 14:58 Bauch und Blasen versorgt, gehe jetzt weiter 15:12 Weist du wie das Kloster heißt? 16:15 Sch.... ein fürchterlicher Wolkenbruch hat mich überrascht? Km noch? 20:05 Wurde von Gastwirt nach Afrati gebracht. Mus morgen eh zurück gehen. Esse gerade mit Mönchen. Melde mich wieder 21:27 Morgen will ich wieder in einem Hotel schlafen, damit ich mich wieder einmal waschen kann. Gute Nacht Bruder Johannes 21:38 Schräg links unter Scarperia klein geschrieben. Hätte das Kloster nie gefunden. 21:55 Bitte weck mich, Füße sind nicht gut beinand. Reiss mir mit Pflaster Haut von Zehen. Ich muss morgen vom Kloster weggehen. ca.4Km bis zur Strasse nach Firenze 26-06-2000 Es war ein netter alter Mönch, der sich um mich gekümmert hat. Ich solle ihm eine Kopie meiner Toskanaroute zusenden, bat er mich. Meinen Füßen geht's überraschend gut, ich habe sie ordentlich gepflastert. Es geht weiter in Richtung Florenz, wo ich den Dom besuche. Ein Großteil des Domes war gesperrt, da an diesem Tag eine Messe mit einem Kardinal stattfindet. Ich wurde von einem Sekretär aus der Sakristei durch den gesperrten Teil geführt. Danach ging ich über die Wendeltreppe zur Kuppel und sah mir die Fresken aus der Nähe an. Dann ging es weiter nach San Corcino. Inzwischen fiel mein Handy aus. Ich verstand es nicht. One hat es einfach gesperrt, was ich erst am nächsten Tag erfuhr. Ich versuchte alles um mein Telefon in gang zu bringen. Rief dann von einem Hotelzimmer aus bei Marianne an, die mir versprach zu helfen. Meine Füße waren Tot - trotzdem ging ich noch auf eine Pizza. Danach ins Bett und meine Blasen verarzten. habe sie mit einem Medikament desinfiziert, aufgeschnitten und über Nacht offen gelassen. 06:28 Bin unterwegs 06:39 Wie im Traum, wie die Täler im Sonnenlicht erwachen, während die Berge noch unter der Wolkendecke schlafen 09:01 Vaglia 09:25 Müsste sich ausgehen. Danke ich bin gut im Schritt 11:29 Schlafe immer wieder während gehen ein 11:45 habre Montorsoli verlassen 11:53 Meist, soll ich mir in Florenz größere Schuhe kaufen, wo meine Zehen mehr Platz haben? 13:00 Vielleicht bringen neue Schuhe neue Probleme 14:13 Hab Pasta + Insalata Mista mit Ice-Tee eingeworfen. Bewege mich wieder auf Dom zu 15:12 Du bist nicht ein wenig verrückt? 15:22 Hab noch schnell den Dom bestiegen. Geh grad über die Brücke zur Sense 16:16 ?Km vor Ortsende von lorenz? 16:18 Na bis zum Tagesziel 27-06-2000 Bin wieder erst um 6 Munter geworden und etwa um 7:45 losgegangen. Ich habe mir die Füße eingepudert und Pflaster auf meine bösen Blasen gegeben. Bin um 11 Uhr in Travernelle, wo ich einen Liter Mineral trinke und 2 Brötchen esse. Hier hab ich auch mit dem Handy eines Italieners mit One telefoniert. Ich konnte 10.000,- ATS per Handy mit Visa bezahlen, in 1-2 Stunden sollte mein Handy wieder funktionieren. Habe noch 3 Stunden bis Biggibonsi zu gehen. Ich habe Biggibonsi wie geplant um 15 Uhr erreicht. Mönche sind 5-6 Kilometer entfernt. Eine junge Dame die ich unterwegs gleich 2x traf wollte mich hinbringen. Ich hätte 1,5 Stunden verloren und lehnte ab. Ein Eis, 2 Brötchen und 2 kleine Flaschen Mineral konsumiert. Wieder eine Sonnenbrille gekauft und einen neuen Hut. Der Nacken brennt schon. Neu angelegte Kreisverkehre zerreisen die Straße. Ich weiß nie wo die Straße weitergeht. Muss immer wieder fragen. Nach einem harten Tag erreiche ich endlich mein Tagesziel, wo die Hotels 200.000,- Lire kosten und es keinen Pfarrer gibt. Ich treffe aber einen Amerikaner, der mich mit seinem Auto einen Kilometer zurückbringt, wo ein Pfarrer lebt. Der lebt mit seiner Mutter, seiner Schwester und deren Tochter so wie mit einem Afrikaner in einem Haus. Mit dem Afrikaner und dem 18jährigen Mädchen verstehe ich mich sehr gut, da diese englisch sprechen. Die anderen waren auch in Ordnung. Ich war zum Essen eingeladen, bekam eine Flasche Bier, die ich mit Freude trank. Der Priester brachte mich dann von Busona oder Lornano in eine Festung in Monterigoni, in der sich eine Kirche befand. Ich bewohnte dort das Pfarrhaus allein. Mein Handy muss ich im Bad anstecken, da es sonst keine Steckdosen gibt. Also mache ich mein Bett vor dem Bad. - Gute Nacht. 13:31 Ich bin Stinksauer auf One. Hatten mein Handy gesperrt. Musste mit Visa 10.000,- ATS bez. Jetzt funktioniert es auch nicht gscheit. 13:49 Monteriggioni könnte sich ausgehen. Bin um etwa 15 Uhr in Boggibonsi. Schlechte Verbindungen trieben Rechnung hoch. Beschw. wenn ich in Österr. Ciao Bruder Johannes 13:56 Man sieht, dass es meinen Füssen besser geht, wenn ich mich über One ärgern kann. Heute keine Bandagen, fast keine Pflastern nur gepudert. 14:21 Ich frage die Franziskaner in Boggibonsi 17:05 Bin in Boggibonsi, da gibt's endlich wieder ein 4-Stern Hotel 15:47 Mönche kosten mir 2,5 Stunden. Suche Essen und gehe weiter, am Tagesziel gibt es mindestens ein Hotel. 17:56 Die einen haben am Rist gerieben, die anderen vorn bei der Verschnürung auf die Zehen. Wäre nicht lange gelaufen damit. Kann um das Geld 2x im Hotel schlafen. 18:24 Bin in Staggia Senese, wie schaut es aus, Quartier suchen oder weitergehen? 19:52 Was ist mit Monteriggioni, deaf i do bleibn? Hat sich erledigt, Hotels 1500 kein Pfarrer. Fahr ein Km zurück, melde mich wieder 19:59 Tyama 21:44 Ich schlaf in einer Kirhe nähe Monteriggioni. Denke das heißt Lornano, eine alte Festung. Dauert länger bis ich in der Früh zum Handy komm. N8 Bruder 28-06-2000 Ich habe gut geschlafen, nur 1 Minute vor 5 Uhr Munter, hab den Wecker abgestellt und weitergeschlafen. Nach einigen Minuten hat mich Hannes per Handy aufgeweckt. Hier ist wie überall in letzter Zeit alles sehr schmutzig - Katzenwäsche! Um 9 Uhr war ich bereits in Siena, wurde aber auf die Autobahn geschickt! Verliere dadurch wieder fast eine Stunde. Gehe um 11 Uhr essen und bin noch immer in Siena. Eine Stunde bin ich im Kreis gegangen. Endlich auf der richtigen Straße und wieder wollte mich eine Dame zurück in die Stadt schicken. Ich ging stur weiter und kam endlich auf die SS2. Um 14 Uhr mache ich in Isola d.Arbia eine kurze Pause. Wie geplant lande ich heute in Buonconvento. zur Einführung werden mi9r gleich meine Sonnenbrillen gestohlen, während ich mir an der Bar ein Mineral und Wein hole. Bin schon sauer, was ich mit den Brillen mitmache! Der Priester hält eben eine Messe und ich finde kein Restaurant, deshalb die Bar. Ich saß vor der Bar auf der Straße, als der Priester mit einem Mönch vorbeikam. Ich zeigte ihm mein Buch und fragte ob er mir mit einer Kamera (Zimmer auf it.) helfen kann. Er meinte, ich solle gleich mitkommen und brachte mich ins Pfarrhaus. Er überlegte es sich aber gleich wieder, da dies sein letzter Tag in der Pfarre ist und noch am Abend der Neue eintrifft. Wer weiß, ob es ihm Recht ist! Also nahm er mich mit sich in seine Wohnung. Dort kochte er mit dem Mönch Spagetti für mich. Inzwischen kam auch noch ein deutscher mit blonden Haaren, der auch im Pfarrheim arbeitete. Der Pfarrer war ein "urleiwander" Typ. Alle auf der Straße begrüßten ihn und die meisten klopften ihm auf die Schulter oder umgekehrt. Noch vor dem Essen kam ein zweiter Mönch. Die waren auch echt locker! Wir fuhren danach noch auf ein Bier um den Abschied des Priesters zu feiern. Der eine Mönch fuhr, der Priester saß daneben, den CD-Player voll aufgedreht und sang laut (nicht schlecht) mit. Ich schlief diese Nacht im Doppelbett des Priesters und er in einem anderen Raum. Es war hier sehr sauber!"Don Giovanni FerrariVia Cassia Sud 453022 Buonconvento (Siena)" 08:30 Na werma schaun mein Bruder, bin in 30 Min in Siena. Hab wieder Hut wo liegengelassen, kaufe neuen. Bin Verschwender. Melde mich in Siena wieder. 09:02 bin in Siena 09:25 verliere wieder Übersicht wegen schlechter Beschriftung der Kreisverkehre, bin wieder am Weg 11:20 Keine Beschriftungen! schicken mich immer wieder zur Autobahn. Finde den richtigen Weg. 11:29 Geht schon 12:36 Buonconvento 25 Rom 215 12:50 Rom 223 Km hab mich vorhin verdrückt. Wäre in Siena wieder in Centrum geschickt worden war aber stur. Geh so lang ich kann. 22:37 Der Priester meint ich soll nur bis S.Quirico gehen, dann am nächsten Tag weiter. 29-06-2000 Pünktlich um 5 Uhr weckte mich wieder das Telefon! - Hannes! Guten Morgen. Als ich ins Bad wollte kam der Priester heraus und verabschiedete sich von mir. Er will weiterschlafen. Ich ein paar nette Worte des Dankes auf einen Zettel und lege ihn auf den Küchentisch bevor ich gehe. Ich geh noch ums Eck auf einen Kaffee und marschiere los. Nach ca. 20 Km war ich so müde, dass ich beim gehen einschlief. Ich legte mich für 40 Minuten auf die einzige Bank, die ich sein den letzten 50 Km sah. Dann ging es weiter durch S.Quiriko, wo ich nicht die Umfahrung nahm. Ich kürzte eine Serpentine ab und stieg ausgerechnet wieder in Brennnessel. Es ging steil über Treppen ins Zentrum. Dort kaufte ich mir wieder einen Hut. Fast denselben, wie der, mit dem ich Österreich verließ. Bei Kilometer 172 vor Rom ging es durch lange Täler und einem 800m Tunnel, der keine Sicherheitsvertiefungen hatte bis ich bei Km 146 ein Hotel sah. Es war in Porte de Rico. Meine Füße sind wieder geschwollen. Der linke ist komplett taub - die Nerven denke ich! Ich esse noch ein Steak mit Insalate Mista, trinke 2 Liter Mineral, ein viertel Wein und ein Gatorade. Ein Deutscher, der in Italien lebt hat mir bei der Bestellung geholfen und gesagt, dass ich keinesfalls um Freien schlafen darf, wegen der Banditen! 06:33 Bin schon wieder bei Km 199,9 07:59 Ich werde gehen, so weit ich kann. Meinen Füssen geht es echt gut. Es wird nur verdammt heiß heute. Na schauen wir wie ich weiter komme. 09:38 noch 3 Km bis Querico 09:42 3 Std. = 15 Km = normal, nur kurze Tankstops 10:36 S.Querico 11:58 mach ein Nickerchen bei Bagno Vignoni 12:40 bin wieder unterwegs, wie lange hab ich genickt? 13:02 Hätte mich eh nicht hingelegt, bin aber schon mitten auf der Strasse mit geschlossenen Augen herumgelaufen. Jetzt gehts wida. 13:50 Hätt hoid ned mitgeh soin gestan. Ziag ma in Gallina Spagetti + a Minareu eine 13:58 2-5 Liter. Die Restaurants haben Mittags alle zu. Esse Brötchen. 14:23 in Ponte del Rigo gibt's ein Restaurant und ein Hotel - mein Tagesziel 15:48 rechts abbiegen nach Campiglia d`Orcia 18:38 Ich habe seit Km 172 kein Haus aus der Nähe gesehen, keine Pause gemacht und alles ausgetrunken. Ich bete die ganze Zeit um Essen, bin bei Km 147,6 19:09 Bin bei Km 146 in Ponte del Rigo in einem **Hotel. Bekomme erst um 20 Uhr zu essen. Ciao mein Bruder 19:43 Ich deke Viterbo - Vetralla - Sutri - Anguillara wäre gut. Ab Monterosi Autostrasse über "Vaprauola" ist es steil. schau es dir an. Gute Nacht Bruder 30-06-2000 Konnte das Hotel nicht um 6 Uhr verlassen, war bis 6:30 eingeschlossen. Um 6:45 ging ich dann los. Um 8 Uhr frühstückte ich wieder in einer Bar. So heißen in Italien alle kleinen Kaffeehäuser. Hab um 9 Uhr Acquipendente erreicht. Wasser nachgefüllt und Mineral getrunken. Nach einschmieren mit Sonnenschutz geht's um 10 Uhr weiter. Um 11:45 kehrte ich in San Lorenzo ein und esse 2x Lasagne zu einem Liter Mineral. Es wird ein starker Tag, denn ich will unbedingt Viterbo erreichen. Ich bin schon dann 3 Stunden durchgegangen und war um 18 Uhr in Montefiascone. Ich hatte vor, mich anzuessen und weiterzugehen. Ich wurde von 2 Mädchen mit einem Kind kurz angehalten, die von Österreich eine Karte wollen. Also Adressenaustausch und weiter. Die Stadt ist aber so groß, dass mich der Mut verließ, Viterbo bei Tageslicht zu erreichen. Ich suchte den Pfarrer auf, der mit meinem Handy bei Kapuzinern anrief. es wäre aber um etwa 1 Km steil bergauf, also bog ich ab und nahm ein Zimmer. Statt 85.000,- zahlte ich nur 50.000,-Lire. 07:51 Km 140 ich gehe frühstücken 08:17 Hast schon das Tagesziel rausgesucht? etwa 55 Km denke ich. Darf keinesfalls allein im Freien schlafen, wegen der Banditen. Wurde gewarnt 08:37 Sobald ich eine Ortstafel sehe schreib ich es dir. Es ist für mich sehr motivierend, die 138,3 Km zu sehen! 09:12 noch 4 Km bis Acquapendente, in Rom kann ich ja mit dem Taxi fahren. Hab ha gesagt, dass ich nach Rom gehe. - war nur ein Spaß 09:48 bin in Acquapendente, glaubst wirklich, dass ich heute Viterbo erreiche? Bin um 10 wieder unterwegs. Hab 3 Liter mit 11:35 S.Lorenzo Nuovo, vielleicht bekomm ich da endlich meine Spagetti. - Alles ciuso! 11:37 schick mir noch einmal die Handynummer von Romana 12:21 Ich hab 2 Lasagne gegessen + 1,5 Liter Mineral getrunken, gehe jetzt weiter 12:54 Der See ist einzigartig, hab genug zu trinken mit. Das bergab gehen taugt mir nicht. Alle meine Speicher sind voll 13:27 7 Stunden Nonstop, dann bin ich um 20:30 in Viterbo 14:32 Bolsena, aber meine Füße schwellen zu sehr an bei dem heißen Asphalt. Werd sie bei nächster Gelegenheit abkühlen 15:24 Big Papa hat Wolken geschickt er kühlt den Asphalt- und du baust mich auf. Würd mich nicht wundern, wenn ich heute doch Viterbo erreiche 15:53 Es gibt nur eine Wolke hier, genau über mir und kühlt meinen zu heiß gewordenen Körper. Es tröpfelt sogar leicht. Big Papa ist bei mir 17:07 zu spät 17:19 Geh ich grad, hast verdammt recht. Ich werd mich aber mein ganzes Leben lang an den Weg erinnern und die Andern sollen ihn selber gehen. 17:45 Die Km sind 2-stellig und ich habe Montefiascone erreicht 18:03 Ich ess mich noch ordentlich an und frag mich dann durch, dazwischen gibt es nix 18:44 Bin um 21:30 in Viterbo 18:54 Hannes, es wird sicher doch zu spät, ich suche hier. Hab ja noch genug Zeit. 19:55 eine ganz heiße Biene hat mich angem. Hätte ich nicht eine sooo süße Geliebte, wäre schwer gew. bin in einem Hotel. Hätte bei Kapuzzinis sclafen können - zu weit 20:43 Bin direkt im Zentrum von Monte.. Hab nur mehr 2-stellige Km angaben. Nur bis Stadtgrenze weiß ich eh. Ich hätt aber nix günstigeres gef. außer Kapuzzinis, aber das wollt i ned 21.03 also nicht über anquillara? oder soll ich einen Polizist fragen? 01-07-2000 Super geschlafen, hab in der Nacht wieder mein herz klopfen gehört. Eine neue Blase am linken Fuß. Füße sind schon ganz geprellt. Bin gleich in der Nähe des Hotels frühstücken. gegenüber von mir setzt sich eine geistig kranke Frau hin und stöhnt die ganze Zeit. Sie wird von allen ignoriert. Bin froh, wenn ich wieder in Österreich bin. Die Mehlspeise war zum Kotzen, der Kaffee war grauslich. Denke die Milch war schlecht. Um etwa halb 7 Uhr gehe ich weiter. Ich bin dann an Viterbo vorbei, direkt bis Vertralla gegangen, wo ich schon um 12:15 Uhr ankam. Wahnsinnstempo heute! Hab wieder 2 Brötchen gegessen und 1 Liter Mineral dazu getrunken. Von da ging es weiter nach Sutri, wo ich fragte ob es in Monterosi ein Hotel oder einen Pfarrer gibt. - Es gibt dort einen Pfarrer! Als ich in Monterosi ankam, erfuhr ich, dass der Pfarrer auf Urlaub ist und es kein Hotel gibt. Ein junger Mann neben einem Tabacco, Namens Andrea, half mir ein Lokal zu finden, welches Fremdenzimmer hat. Er fuhr mich mit seinem Moped hin, doch die meinten NIENTE! Er sagte mir, dass 5 Km weiter eine Tankstelle ist und ein Motel. Das Motel gehört einem Texaner, der mit einer römischen Tänzerin verheiratet ist. Er heißt Gregory Smith und hat einen Raben und 2 Hunde. Das Zimmer kostet 80.000,- Lire und für das Essen, eine Vorspeise - echt köstliche Spaghetti - einen Aperitiv - Molotobene. 1/2 Liter Wien und ein Mineral sowie Frühstück um 20.000- Lire. Zudem hat er mir noch 10.000,- Lire für die Reise mitgegeben. Echt Super die Hütte! Wecker sollte Gregory sein! (SETTE VENE) 06:35 Ja mein Bruder, ich bin fleißig und du schläfst noch selig. So hat jeder Körper seine Aufgabe. Dein W-Anderer Bruder 08:14 Hätte keinen Sinn gehabt, gestern weiter zu gehen. War letztes Hotel vor Finsternis 09:21 bin eben unterwegs auf der Umfahrungsstrasse, spar ein paar Kilometer. Hätte ich gestern nicht gesehen. 09:27 Die mehrspurige SS" bei Viterbo vorbei 09:57 Na versuchen wir es. Ist mir schon Peinlich, wie genau du mich beobachtest. 11:30 bei Anas vorbei, wollte in Restaurant, stand auf der Strasse apperto 500m weiter ciuso. Nicht einmal Wasser gab en mir die Kellner. Dachte schon alle I. sind bebe 12:01 hab heute schon 30 Km zurückgelegt und komme grad nach Vertralla. Da steht Rom 57 Km - gibt's das? 12:32 Ich gehe heute nur bis Monterosi, in Sette Vene keine Übernachtungsmöglichkeit. Dann morgen die restlichen 36 Km 13:36 die neuen Km Angaben sagen 54 Km, die alten 66 Km 13:59 hab ma jetzt 3 Liter Eistee mit Zitron gekauft. Kannst die erinnern, wie uns die Mutti immer einen gmacht hat? Den kann ma auch warm trinken! 15:50 Capranica, bin schon 43 Km gegangen 16:07 mein linker Fuß schaut nicht gut aus, reparier ihn provisorisch, bevor ich weitergehe. 17:03 Hab bis jetzt genickt, mein li Fuß hat begonnen auszurinnen. Das war das viele Bergab gehen. 18:35 Von Sutri bis Monterosi sind es 8 Km 18:54 Na big Brother, host im Fliga is Handy odrat? Oda beobachtst mi weida üba di Koatn? In Monterosi gibts an Pfarrer, schau man an. Ciao big Brother 19:04 schlaf weida big Brother, i möd mi won i wos hob 20:50 Muss noch 5 Km gehen, kein Hotel, kein Zimmer, Pfarrer auf Urlaub 02-07-2000 Bin um 7 Uhr auf, und um 8 Frühstück. Gregory ist noch nicht wach, wie er versprach. Schreibe auch ihm ein kurzes Danke und gehe um halb Neun los! Das ist mein wichtigster Tag!!! Ich bin heute Nonstop nach Rom gegangen. Nur Wasserflaschen abgefüllt und einmal schnell gegessen. Mit leeren Flaschen und leerem Bauch und Tränen der Freude in den Augen erreichte ich die Via Conciliazione. Ich konnte nicht in den Petersdom und auch sonst nirgends hin, da es Sonntagabend war. Ich versuchte den Herrn Kardinal Stickler auf Empfehlung eines Freundes zu erreichen, der mir weiterhelfen sollte. Er fühlte sich aber für nichts verantwortlich und zuständig. Erst 5 Jahre später konnte ich mich erinnern dass ich vom Swiss Guard Swyzer zu Kardinal Ratzinger (der spätere Papst Benedikt XIV) geschickt wurde. Natürlich wusste er nichts von Alfred, meinem Freund, da er ihn niemals kannte. Er meinte, dass man so eine Pilgerreise nicht ohne vorherige Anmeldung planen darf und verwies mich an in der Nähe gelegene soziale Einrichtungen. Ein Swissguard war echt nett und half mir wo er nur konnte. Er hat dem Papst nicht mehr lange zu dienen und half mir, die Caritas zu finden, die mir nicht wirklich helfen wollte. Ich soll mir ein Hotel suchen, doch fast alle Hotels waren ausgebucht, da gerade heute ein Schwulen- und Lesbenconvent im Vatikan war! Nun hatte ich Tränen der Enttäuschung in den Augen! So wechseln die Gefühle, wenn man etwas erwartet, das nicht eintrifft. Hannes ist schon Sauer, weil ich am liebsten sofort nach Hause fahren möchte! Doch ich warte noch den morgigen Tag ab. Endlich finde ich ein Hotel um 700,-ATS und gehe um 200,- ATS essen. Wenn jeder Pilgertag so viel kostet, könnte es keine Pilger geben - es ist offensichtlich nur ein Geschäft! ICH HAB'S GETAN!!! und darauf kann und sollte ich stolz sein! 07:06 Bin grad aufgewacht. Piano an diesem Tag. Um 8 Frühstück mit Hotelchef, einem geb. Texaner 07:11 Er hat mir alle Strassen aufgeschrieben, die ich gehen muss, werde sie dir von unterwegs senden. Big Brother 08:01 Via Cassia - Via Flaminia - Ponte Milvio - Via Flaminia - Porta del Popolo - Piazza del Popolo - Via del Corso - Piazza di Venezia - Via del Plebiscito - Corso Vittorio Emanuelle - Via della Conciliazione - San Pietro 08:40 host gmerkt, dass is nimmer ausgehaffe, abe alten hab und schon unterwegs bin? 11:00 Ich muss auf der grünen Nr.2 bleiben, die andere wird Autobahn. Biege höhe Formello re. ab ist das OK? Hab schon eine Verbindung zu kardinal Stickler durch meinen Freund Alfred T. aus Wien. Der könnte mir helfen eine Audienz in einer 20 Personen-Gruppe zu bekommen. 12:05 Ganz lieb, Danke! Ich weine aber nur aus Freude. Wenn ich zurück bin wirst du dein Lächeln aber bei mir wieder finden. 13:25 So ein Idiot hat mir gesagt, dass Papa tot ist. Eigenartiger Humor des Ital. 14:03 42 Grad, kannst dir vorstellen, dass meine Füsse all meine Sünden büssen. Ich weiß nur, dass ich jetzt auf die Via Flaminia zugehe. Noch 6 Km 14:15 Ecke Via Cassia - Via Sesto Miglio 15:03 Via Flaminia gehts links weg, gerade Corso di Francia 15:08 Corso di Francia bis Ponte Milvia? 16:52 Bin da, ich hab's wirklich getan 19:21 Hab absolut nichts erreicht, reines abzocken der Gläubigen. Versuch es morgen noch einmal. Fahre mit dem Bus zum Bahnhof zur Caritas, am Liebsten Flieger und Tschüs 23:05 Meine Enttäuschungen erlebe ich nur, weil ich immer so stark Hoffe aber auch meine Freuden! Ich werde deshalb meine Träume nie aufgeben. Gute Nacht B.B. 03-07-2000 Heute war ein anstrengender Tag. Hab gleich am Morgen noch ein Frühstück gesucht und am Bahnhof gegessen. Meinen Füßen geht's heute schon etwas besser. in nur in Sandalen unterwegs. Versuche mir Kleidung zu kaufen. Polizei schickt mich in Passage, der Bahnstation, doch da ist nur ein teueres Geschäft, alle anderen haben angeblich Vormittag zu! Ich werde dann von einem anderem Polizisten auf den Piazza di Venezia geschickt und von dort wieder auf die Via de Nationale. Dort soll es viele Geschäfte geben! Das Stück hätte ich aber vom Bahnhof aus zu Fuß gehen können. Ich hab gleich ein Geschäft gefunden, wo mich der Verkäufer gleich hereinholte. Er hatte einen guten Griff, was die Wäsche betrifft. Er ließ aber während der Anprobe voll durch, dass er Schwul ist. Hat der Arme wieder ein Pech! Na in diesen Tagen braucht man sich um den keine Sorge machen, sind ja genug Seinesgleichen in der Stadt! Er braucht 2 Stunden zum Kürzen der Hose. Ich war inzwischen essen und Postkarten schreiben! Ich lerne bei jeder Gelegenheit Menschen kennen. Viele Japanerinnen sind hier. Hab mir noch schöne Schuhe gekauft. Hab nun kein einziges altes Kleidungsstück mehr an und bin unterwegs zum Komitee für das Heilige Jahr, es ist von 9-15 Uhr geöffnet. Ab 14 Uhr war aber nur noch der Portier da. Also nix! Mein Vater meinte ich solle mich an die österr. Botschaft im Vatikanstaat melden. Dort geht aber die letzte Frau eben zum Zahnarzt. Ich soll ab 15 Uhr anrufen, dann kommt ein Kollege. Ich konnte ihn bis 19 Uhr nicht erreichen - noch nicht da! - Dann - schon weg! Ich bin mir sicher, die wollen alle nicht helfen, nicht einmal zuhören, ist ihnen zu viel! Ich versuche es morgen wieder, ist eh nichts zu verlieren. Ich gehe wieder zum Haus Schneider, von wo aus ich in ein Hostello beim Stadion geschickt werde. Könnte ich bleiben, sind schon fast voll! Ich habe einmal für 2Tage eingebucht, bevor ich sah, dass es nur Zimmer für 8 Personen mit einer Dusche für viele Zimmer gibt. Pracktisch viele Schlafsäle und Duschhallen! Ich war echt unhappy und fuhr in die Stadt, wo mir mittags ein Mädchen aus einem Souvenirladen sagte, dass ich zu einem Freund von ihr gehen soll, der hilft jungen Leuten. Ich fand die Adresse aber nicht und ging in ein Hotel, so dachte ich! Während ich ein Zimmer besichtigen ging, 70.000,- Lire und 4.Stock, ließ ich mein Buch auf dem Tisch der Rezeption liegen. Die Frau am Tisch sah hinein als ich weg war. Dann räumte sie ihr Zimmer, in dem sie in der Nacht schlafen könnte ("Privat" steht auf der Türe) und gab es mir für 50.000,-Lire. Ich holte nun meine Sachen vom Hostello beim Stadion und bekam und bekam meine Nächtigungsgebühr von 50.000,-Lire retour. Das erste mal, dass ich einen Fahrschein benutzte und gleich eine Kontrolle! 10 bis 20 Kontrollore auf einem Punkt der U-Bahn - da kommt keiner durch! Ich ging noch essen, fand in der Nähe des Hotels einen Platz an einem Tisch bei 3 Asiatinnen. Es war der einzige freie Platz, ich fragte höflich und setzte mich! Es dauerte Ewig bis ich bedient wurde und noch eine halbe Stunde bis ich die Rechnung bekam! Also unterhielt ich mich mit den 3 Mädchen die sich alle seit 4 Tagen kennen und 23 Jahre alt waren. Wieder am Zimmer stelle ich fest, dass auch das WC am ersten Stock ist. Na egal, hauptsche ich kann zusperren! Gute Nacht 09:38 Bin wieder auf der Via Nationale, such ein WC und was zum Anziehen 14:43 Hab noch nichts erreicht im Komitee, war um 13Uhr nur der Portier da, obwohl von 9-14 Geöffnet 14:46 Ö-Botschaft nur mit einer Frau besetzt, die zum Zahnarzt ging. Radio Wien nach Min. abgeb. kein Rückruf 14:50 Sprich du mit der Ines 15:34 bekomme endlich ein Quartier, Kann aber wieder nicht in Petersdom. Die schicken mich so lange hin und her, bis ich wieder nach Hause fahr 15:51 Bin in einem Hostello, 25000 Lire m. Frühstück. Musste hier her fahren, solang was frei ist. Hab auf Antwort von Ines gewartet 16:32 Hab einmal bis Mi gebucht. Bleibe aber nur wenn ich nichts anderes finde. Jedes Kloster wäre besser. 19:00 Ja, aber alles ganz klein geschrieben. Kenn mich trotzdem schon aus. Frag mich durch. Morgen Nachm. Zeit anzuschauen, wenn Gott will. 04-07-2000 Noch in der Nacht habe ich die "Direktorin" dieser Herberge gefragt, ob mir jemand Wäsche waschen kann. - Ich soll sie zur Rezeption bringen. Ich gebe ihr auch die Riemen des Rucksackes, welche höllisch stinken. 27 Tage Schweiß! Ich hole mir noch einen Stempel vom Komitee, doch eine Hilfe für die Audienz war auch hier nicht möglich. Ich habe aber noch eine Karte für die Mittwochaudienz bekommen (ca.30.000 Besucher). Der deutsche Friedhof ist seit 15 Minuten geschlossen. Ich besuchte das Vatikanische Museum, die Sixtinische Kapelle, - ein Wahnsinn - doch mir schmerzt der Rücken - kein Gefühl in meinen Beinen. Habe Ticket für morgen gekauft. 09:19 Hab ihre Nr. gestern gelöscht 09:55 Ich denk des mit der Ines wird nix, der am Telefon sagt ihr erst wenn sie vorbei geht, dass ich anger. hab. 10:13 Vielleicht kannst du mit ihr telefonieren mir ist das alles zu mühselig. Die Reise war weniger anstrengend. 11:27 Bin Froh, dass ich wieder aus St. Peter bin. Vor 50 Jahren war alles anders! 11:52 Mir tun die Füße weh und brennen die Augen. Wie heißen die 4 Kirchen, die ich anschauen soll? 12:27 Hau ma Spaghetti Bolognese eine und dann Pommes. Trink 1 Liter Fanta g´spritzt dazu. Endlich wieder wos wos ma Spass mocht. Ciao Big Brother 12:39 ein vom 9 Hat ma da Vati gsagt, hab mas aber ned gmerkt. 16:05 Was is näher bei St.Veit, Villach oder Klagenfurt? 20:04 Hab nur Klagenfurt bekommen, das selbe Geld und näher bei St.Veit. Fahrkarten im Zimmer und noch immer unterwegs. Melde mich weider B.B. 21:40 Ich denke er fährt um 17:07 und ist etwa um 04:30 in Klagenfurt oder Villach. Von Klagenfurt ist es tatsächlich näher , kann auch länger nicken. 21:43 Kann erst um 7 Uhr Haus verlassen, wird keinen Platz vorne mehr geben. Also keine Chance. Ich versuchs trotzdem. 21:58 Hab das Ticket schon bis Klagenfurt, kostet das selbe 22:04 Von Klagenfurt bin ich aber in 5 Std in St.Veit und von Villach in 11. 05-07-2000 7 Uhr aufstehen und packen - alles ist im Depot verstaut und gehe Frühstücken. Dann ab zum Papst in den Vatikan. Tausende Pilger strömen hinein. Ich gehe ziemlich weit vor und finde einen leeren Stuhl der noch mitten im vordersten Feld frei ist. Von da besteht aber trotzdem keine Chance, den Papst direkt zu sehen - doch ich bin ihm sehr Nahe! Etwa 150 bis 200 Meter vom Pult entfernt. Neben mir saß ein Mädchen aus Mexiko, die mich mit dem Papst und dem Petersdom im Hintergrund fotografiert hatte. Sie wird mir das Foto senden, wie sie mir sagte. Nicht nur ich hatte aus Freude Tränen in den Augen, sondern auch ihr sind immer wieder die Tränen geflossen. Es war sehr berührend! (Herzzerreißend) Es war verdammt Heiß und wir mussten 1,5 Stunden auf den Papst warten. Nach den ganzen Ansprachen der verschiedenen Gruppen, woher auch immer Sprach der Papst den Segen über alle Anwesenden, deren Angehörigen und die mitgebrachten Gegenstände. Anschließend gab es die persönlichen Begrüßungen mit dem Kuss des Fischerringes durch die Auserwählten, wo ich erhoffte, dabei zu sein. Wir wollten auch schon fast gehen, wie die meisten, welchen die Ehrenbezeugungen zu lange dauerten, warteten aber noch. Wir (die Mexikanerin und ich) fanden am Rand der Absperrungen einen guten Platz, wo wir hofften, dass der Papst vorbeikam und fragten einen Swissguard. Der meinte wir müssen ganz nach vorne, da er dort zurückfährt. Nun bekamen wir ganz vorne bei der Absperrung noch einen einmaligen Platz, da alle dachten, er fährt